Der Triathlon besteht aus drei grundlegenden Wettkampfdisziplinen. Nur wer alle drei Etappen des Triathlons in der richtigen Reihenfolge besteht und es ins Ziel schafft, hat erfolgreich an dem Ausdauerwettkampf teilgenommen. Daher ist es wichtig, nicht nur sportlich aktiv zu sein und über viel Ausdauer zu verfügen, sondern sich auch mit den Regeln und vor allem dem Material des Triathlon auszukennen. Strategie spielt auch hier wie in jedem anderen Sport eine wichtige Rolle. Wer sofort seine komplette Energie beim Schwimmen verliert, wird mit Sicherheit nicht das Ziel erreichen, zumindest nicht mit einer Bestzeit.

Das Material und die Bestandteile des Triathlons

Es ist wichtig, dass sich die Teilnehmer nicht nur mit den Regeln auskennen, sondern auch wissen, was sie in den drei verschiedenen Disziplinen erwartet. Sie können ja schlecht in einem normalen Badeanzug oder einer Schwimmhose mehrere hundert Meter in kaltem Wasser schwimmen. Daher hier die wichtigsten Hinweise für den Triathlon.

1. Schwimmen

Da die Teilnehmer zu Beginn des Wettkampfes unbedingt vor der Kälte des Wassers geschützt werden müssen, empfiehlt sich immer ein Neoprenanzug, der sich auch positiv auf die Leistung auswirkt. Teilnehmer profitieren von der Elastizität, dem Auftrieb und der Reduzierung des Wasserwiderstandes während des Schwimmens.

2. Radfahren

Windschattenfahren ist im Triathlon streng verboten, weshalb bestimmte Anforderungen an das Material beim Radfahren gestellt werden. Es empfiehlt sich einen Lenker zu wählen, der zu einer sogenannten aerodynamischen Sitzposition beiträgt. Wichtig bei der Wahl des Rads ist die Kombination aus Aerodynamik und Ergonomie (gerade bei Strecken mit bis zu 180 Kilometern). Es empfehlen sich also zum Beispiel Carbon-Rahmen, aerodynamische Rohre und Räder mit reduzierten Speichen und Hochprofilfelgen. Bei den Rädern sollten Sie sich immer von Profis beraten lassen, sodass das Rad genau auf Sie zugeschnitten ist.

3. Laufen

Sehr beliebt sind Startnummernbänder, die vorne an der Brust getragen werden. Diese sind häufig mit Schlaufen für Energieriegel ausgestattet. Auch Tankas oder elastische Schnürsenkel helfen, schnell in die Laufschuhe zu kommen, um keine Zeit zu verlieren.